Unterspannbahn bei der Dachdeckung

Wofür ist die Unterspannbahn sinnvoll?

Bei Dachdeckungen gibt es keinen Weg an einer Unterspannbahn vorbei. An sich ist sie nicht sichtbar, sodass viele gar nicht wissen, dass es so etwas gibt. Jedoch sorgt die Unterspannbahn für einen der wichtigsten Aspekte im Dach. Sie sorgt zeitgleich für eine effektive Wärmedämmung als auch für einen gewissen Feuchtigkeitsschutz. Ebenso ist diese winddicht.

Was ist das nun genau?

Unterspannbahn wird mit USB abgekürzt und besagt erst einmal, dass sie bei Steildächern unter der wasserableitenden Dachdeckung – Dachziegel – angebracht wird. Man spannt diese unter Luftzufuhr zwischen den Dachsparren an. Somit ist sie eine hervorragende Alternative zu Schalungsbahnen, Dachpappen oder auch Unterdeckbahnen.

Folglich wird auch die Funktion etwas klarer. Sie leitet Staub, Ruß, Schnee und Regen ab. Da die Hauptfunktion aber die Unterstützung der wasserableitenden Hauptdachdeckung ist, ist sie unerlässlich, um weitere Dachschichten zu schützen.

Montage der Unterspannbahn

Man verbaut die Unterspannbahn in nicht ausgebauten Dachstühlen unter der Dachdeckung. In den meisten Fällen ist die typische Dachdeckung der Dachziegel. Jedoch wird sie nicht besonders gefestigt, sondern eher lose und leicht durchhängend zwischen den Sparren gespannt. Das schützt die darüberliegende Konterlattung vor Feuchtigkeit. Dies ist auch zugleich der größte Unterschied zu einer Unterdeckbahn beispielsweise.

Unterspannbahn oder Unterdeckbahn?

Einen guten Artikel hierzu hat die Website https://rooofer.de/ veröffentlicht. Ein Unterschied wurde bereits genannt. Zusätzlich ist ein geringer sD-Wert der Unterdeckbahn ebenfalls ein großer Unterschied. Denn dieser Wert gibt an, wie gut die Wasserdampfdurchlässigkeit eines Materials ist. Ein geringer Wert bedeutet eine gute Diffusion und andersherum.

Bei einer Unterspannbahn kann die Feuchtigkeit eher schlechter aus dem Raum gelangen und nach außen hin diffundieren. Bei einer Unterdeckbahn funktioniert dies deutlich besser. Folglich kann deswegen auch eine Unterdeckbahn auch als Unterspannbahn eingesetzt werden. Umgekehrt funktioniert dies aber nicht.

Wie hoch sind die Kosten einer Unterspannbahn?

Unterspannbahnen werden aufgerollt verkauft. Normalerweise haben diese eine Länge von 50 bis 75 Meter. Dadurch wird der Preis letztlich bestimmt und im Normalfall liegt dieser dann zwischen 30 und 75€. Allerdings kann der Preis auch zum Teil deutlich höher ausfallen. Beispielsweise spielt zusätzlich das Material eine entscheidende Rolle aber auch der Hersteller und die Ausführung. Folglich kommen noch das Gewicht und Membran hinzu.

So gibt es letztlich vier unterschiedliche Basisarten von Unterspannbahnen:

  1. Vlies mit mikroporöser Membran
  2. Spinnvlies-Bahnen
  3. Vlies beschichtet
  4. Vlies mit monolithischer Membran

Wasserdampfdiffusion

Bei Unterspannbahnen spielt Diffusionsoffenheit so erstmal keine Rolle. Ein grundsätzlich normaler und nicht optimierter Wert liegt bei 3m. Eine Dämmung zwischen den unterschiedlichen Sparren benötigt aber mindestens 2 cm Abstand zur Unterspannbahn, sofern diese nicht diffusionsoffen ist.